Temmuz 27, 2020

Dei Bademeisterinnen 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dei Bademeisterinnen 4Vor dem riesigen, rotbraunen Gummivorhang blieben wir stehen. Er war in der Mitte zweigeteilt. Gerda war uns mit klatschender Gummischürze gefolgt und streichelte nun mit ihren Gummi-handschuhen liebevoll über meinen Rücken; stellte sich dann aber gleich neben mich. Gisela beugte sich nach vorne und nahm den Vorhang am Saum hoch und drückte ihn mir fest ins Gesicht. „ Komm, mein Schatz, riech mal den geilen Gummiduft. Das macht dich doch bestimmt noch geiler.“ Ich zog den Gummiduft gierig durch die Nase ein und wirklich, die Blutzufuhr in meinen Schwanz wurde heftigst angeregt. Es kribbelte wieder in meinem ganzen Unterkörper. „ Ja so ist`s gut. Schön riechen. Das macht dich geil. Mit einem schlappen Schwänzchen kannst du deine Mama doch nicht ficken. Na, was meinst du? Wollen wir mal schauen,was hinter dem Vorhang ist? Da wird es nämlich richtig nass und geil.“ Beide Frauengriffen mich am Oberarm und durchschritten den Gummivorhang und zogen mich nach sich in den weiß gekachelten Raum. Mir bot sich ein Anblick, der mich bis ins Rückenmark aufgeilte. Der Raum war noch mindestens 8 Meter tief.Auf der uns gegenüber liegenden Seite konnte ich zwei gekachelte Duschkabinen erkennen.Es war wohl der Duschraum der Frauen und Kolleginnen. Aber es gab ein Besonderheit, denn in der Kabine auf der linken Seite; die auch größer war, gab es eine toilettenähnliche Vorrichtung. Die Kabinen waren offen konnten aber jeweils mit einem rotbraunen Gummivorhang blickdicht gemacht werden. Neben der großen Duschkabine war auf einem stabilen Eisengestell in ca. 1,70 Meter Höhe ein großer Kunststoffbehälter aufgebockt, der mit einer Zuleitung und einer Ableitung in Richtung Duschkabinen versehen war. Das ca. einen halben Kubikmeter fassende milchige Behältnis war er mit einer gelben Flüssigkeit gefüllt.Auf der linken gekachelten Wand waren im Abstand von je ca. 60 cm zwei Urinale angebracht. „Es gibt wohl auch Männer hier“ dachte ich, aber dann fiel mein Blick auf die an Haken darüber hängenden weißen Hartgummischalen in länglicher Augenform, deren orangefarbene Schläuche fest mit den Pissbecken verbunden waren. Die Funktion war mir nicht klar, aber das sollte sich bald ändern. Neben den Urinalen war ein 50 cm tiefes, 2m hoher und 1,5 m breiter weißer Metallschrank aufgestellt. Die untere Ebene hatte keine Türe und keinen Boden. Dort standen auf dem gekachelten Boden ein Paar Gummistiefel neben dem anderen. Es waren überwiegend weiße, aber es waren auch je ein Paar rote und orange dabei. Die oberen 3 Ebenen hatten Türen und waren rundherum mit Milchglasscheiben gearbeitet sowie mit Schlössern gesichert. Was mochte da wohl drin sein?Auf den sich anschließenden Metern fast unmittelbar vor uns standen zwei Kleiderständer, an deren Haken jeweils mehrere weiße Gummischürzen hingen. Alle hatten eine gelblich, nass-klebrig-schleimige Oberflächen. Den Geruch kannte ich schon. Die Schürzen verströmten einen intensiven Geruch von Pisse und Gummi.Gleich gegenüber auf der rechten Seite des Raums gab es eine weiße halboffene Tür mit einem Sc***d auf dem stand „Ruhe und Untersuchungsraum – Zutritt nur für Berechtigte -“. Durch den Türspalt konnte sehen, dass sich dort noch ein ca 4 m tiefer Raum befand der mit gummiüber-zogene Untersuchungsliegen ausgestattet war, denn von links ragten zwei solche in den Raum hinein. Auf die Duschen zu gab es auf diese Seite einen weiteren mit einer Tür versehenen Durchgang. Die beiden Frauen schoben mich aber nun direkt in die Ecke mit dem Flüssigkeitsbehälter und Gerda nahm eine der Schalen vom Haken und hielt sie mir vor die Nase. „ Hier können auch Frauen im Stehen pissen. Sie Schieben sich das Schiffchen zwischen die Beine und pissen hinein. Das läuft dann in das Urinal und wird von dort in den großen Tank da oben gepumpt. Das ist unsere Wasch- und Therapiepisse, mein Süßer. Die mischen wir ab und zu auf Wunsch auch in die the****utischen Wannenbäder in der Bäderabteilung. In der Dusche hier waschen wir die Männer vor dem Durchficken unverdünnt und intensiv. Das stärkt ihre Manneskraft. Mal sehen ob wir dich gleich noch schön waschen.“ Was sollte hier geschehen? Ich war verunsichert, aber gleichzeitig hatte die Vorstellung, dass mir noch eine nasse Behandlung bevorsteht, etwas Geiles. „ Komm meine geile Sau. Riech` mal. Mal sehen, ob es dich auch so schon aufgeilt.“ Unvermittelt stülpte sie mir das Gummigefäß, wie eine Atemmaske, über die Nase. Ein massiver Geruch von Pisse drang in meine Nase. „ Jetzt riechst du die Fotzenpisse unserer Kolleginnen. Los tief einatmen!“ befahl mir Gerda und drückte mir das Gummiteil noch fester auf ´s Gesicht. „Weiter mein Schatz. Immer weiter, bis dein bestes Stück wieder steinhart ist.“ Ich spürte nun Gerdas Gummihand an meinem Sack und Schwanz, den sie kräftig drückte. Offenbar prüfte Gerda, ob ich wieder melkfähig würde. Aber auch die Gummihände meiner Schwiegermutter nahmen sich meines Schwanzes an. Die Vorhaut wurde ganz zurück gezogen und mit der Innenseite der Gummihandschuhe wurde über die Schwanzspitze gerieben, sodass das Pissloch von den Handschuhnoppen heftig gereizt wurde. Das machte mir Gänsehaut und mein Schwanz wurde nach und nach wieder steif. Nach einiger Zeit, mein Schwanz hatte wieder eine ordentliche Größe erreicht, flüsterte sie direkt in mein Ohr. „ Du wirst mich gleich ficken, Du Sau. Gut, dass dich Pisse so geil macht.“ Und dann lauter: „Aber erst einmal will ich die Schürze und die Handschuhe wechseln. Komm Gerda lass uns unsere Erstlingsschürzen weg hängen. Er hat sie ja beide vollgesaut.“ Beide Frauen ließen nun von mir ab und steuerten auf die zweite Tür des Raumes auf der gegenüberliegende Seite zu. Gierig verfolgte ich sie mit den Augen. Auf dem Sc***d war „Geräte und Materialraum“ zu lesen. Auch hier war der Zutritt nicht gestattet.Gerda öffnete die Tür und beide Frauen verschwanden darin. „Paul, kommst du mal hier rüber!“ Ich trat nun auch bis an die Tür heran und konnte nun sehen, dass auch hier an einzelnen Hacken jeweils eine Gummischürze und je ein paar Gummihandschuhe hingen. Nun folgte ich den Frauen in den Raum. Es war atemberaubend, nicht nur weil der Raum intensivst mit einem Pissegeruch gefüllt war. Auf der linken Seite des Raumes waren Haken mit jeweils einer Gummischürze und eine Paar Gummihandschuhen, die von Aussehen und Geruch wohl alle Erstlingsschürzen waren. Es waren sieben Haken. Sollte das bedeuten, dass hier sieben Frauen ihrem lüsternen Hobby nachgingen. Offensichtlich machte ich ein Gesicht, wie ein Fragezeichen, denn Gerda erklärte nun mit strengem Ton. „ Dass hier sind unsere Erstlingsschürzen. Wenn du dich fügst, werden auch die anderen fünf Kolleginnen vielleicht ihren Spaß haben wollen. Sie werden dich zum Ficken benutzen. Mal sehen, ob du das dann lange aushältst.“ Die beiden Frauen zogen mit einem lauten Schmatzgeräusch die Handschuhe von den Händen, banden Ihre triefend nassen Schürzen ab und hängten sie an die beiden freien Haken. Beide Frauen standen nun nackt nur mit weißen Gummistiefeln an den Füßen vor mir und ich war so geil, dass ich am liebsten über beide hergefallen wäre. Ihre riesigen Hängebrüste mit den stehenden Nippeln machten mich ungeheuer geil. Beide standen breitbeinig vor mir und sahen mich lüstern auffordernd an. Ich konnte ihre großen aus dem Loch hängenden Schamlippen und ihre Lustlöcher sehen, aus denen bei beiden schon der Fotzensaft die Beine hinunter lief. Als hätten sie meine Gedanken lesen können, fuhr mich Gerda an. „Du darfst gleich Gisela ficken, aber das war´s dann auch. Nele kann dich mal mitbringen. Vielleicht fick ich dich dann mal ordentlich durch. Aber vielleicht darfst du mir gleich noch das Loch lecken. Ich bin nämlich auch richtig geil, du Sau.“ Sie wandte sich jetzt der rechten Wand zu. Auch auf dieser Seite das gleiche Bild. An mehrere Haken weiße Gummischürzen und Gummihandschuhe in unterschiedlichen Farben. Die Schürzen schimmerten gelblich und waren feucht. Über jedem Haken war, wie auf der anderen Wand jeweils ein Namenssc***d angebracht. Gisela war nun nackt an mich herangetreten und begann mich zu streicheln. Ihre riesigenTitten strichen über meine Arme. „Na, mein Kleiner. Gefällt dir das. Dein Penis ist ja schon wieder ganz hart. Das hier sind die Räume für Gummisex. Nur sieben Kolleginnen haben hierfür den Schlüssel. Und alle sieben sind dauergeil, wie wir beide.“ Sie hielt nun mein Gesicht zwischen beiden Händen und ich sah in ein liebevoll lächelndes Gesicht. Mit ihre Zunge strich sie über ihre Lippen und dann küsste sie mich genau so intensiv und geil, wie sie es kurz zuvor schon einmal gemacht hatte. Und ich erwiderte ihren Kuss. Unsere Mundhöhlen verbanden sich zu einer nassen Lustgrotte. Ich streichelte und knetete ihre dicken Brüste, fuhr über ihre stehenden Nippel und ihren runden Bauch, knetete ihre dicken Brüste und fuhr ihr zwischen die Beine, als Gerdas Stimme uns jä unterbrach. „Jetzt ist es aber langsam gut, ihr geilen Säue.“ Fast erschrocken sahen wir beide in Ihre Richtung. Sie hatte sich eine der gelblich schimmernden, nassen, weißen Gummischürzen umgebunden und trug nun eben so nasse rote Gummihandschuhe. In der rechten Hand hielt sie eine andere Gummischürze hoch, die mit geilem Faltenschwung nach unter hing. Sie kam auf uns zu. „Los Gisela bind sie dir um. Der süße muss schon wissen, dass ohne Schürzen und Gummi, gar nichts geht.“ Gisela tat wie ihr geheißen wurde und Gerda trat an mich heran,griff nach meinem Steifen und zog mir mit einem kräftigen Ruck die Vorhaut zurück. „ Der ist wieder einsatzbereit, der geile Bock. Da hat Nele sich ja ein richtiges Früchtchen ausgesucht. Der passt gut zu ihrer Dauergeilheit und vermutlich auch zur Dauergeilheit von ihrer Mutter Oder?“ Gisela hatte sich nun die Gummischürze umgebunden und es roch wieder intensiv nach Pisse. Der nasse Schürzenlatz spannte über den Brüsten auf und bildete nach unten hin ein großes glattes Gummisegel. Die erregten Brustwarzen rieben sich an den Schürzenrändern und lugten mal links und mal rechts mit jeder ihrer Bewegungen hervor. Dann wieder drückten sich die Nippel ein wenig durch das weiche Schürzengummi. Gerda ging nun auf Gisela zu, blieb direkt vor ihr stehen, griff unter ihren Schürzenlatz und massierte ihr die mächtigen Beutel. Es schien als würden sie durch die Behandlung größer werden. Sie knetete diese dicken Titten ihrer Kollegin durch, was Gisela mit einem immer lauter werdenden Stöhnen quittierte. Gerda trat nun hinter sie, zog sie an sich in ihre Schürze und setzte ihre Behandlung intensiv fort. „ Ja das macht dich geil, du lüsterne Gummisau. Ich hab mir schon immer gewünscht, auch mal Nele´s Mutter richtig ran zu nehmen. Und du geiler Bock. Auf die Knie mit dir!“ Ich kniete halb vor halb neben den beiden stark riechenden Gummischürzensegeln und sah dem Treiben von unten bzw. vor mir zu. Ich beobachtet, wie Gerdas Hand über den Körper meiner Schwiegermutter wanderte. Jedes mal,wenn die Hnad in Ihrem Fotzendreieck ankam, schien sie in ihr Loch zu greifen, den Gisela stöhnte lustvoll auf. Der Geruch und das Gummispiel der beiden geilen Frauen machten mich so geil, dass ich mich nur mit Mühe zurückhalten konnte. „ Na du geiler Bock, gefällt dir das. Los drück dein Gesicht in meine Pissschürze.“raunte mich Gerda an und trat nun neben Gisela. Ihre Gummihandschuhe legten sich um meinen Hinterkopf und zogen mich in das Gummi ihrer. Ich war völlig überwältigt von diese glitschigen Umgebung und nun rieb sie mein Gesicht auch noch an dieser nassen Oberfläche hin und her. Ich umfasste sie nun, griff nach ihrem fetten Hintern und zog mich selbst in diese nassgeile Umgebung. „Ja mein Junge, so ist es gut. Jetzt will ich mich aber weiter um deine Mama kümmern. Los dreh dich mal zu Gisela hin.“Sie beugte sich nun runter, griff den Saum von Giselas Gummischürze, hob sie bis über ihren Bauchnabel hoch und hielt sie zur Seite, sodass ich wieder auf die nasse, glattrasierte Fotze meiner Schwiegermutter sah. Ihre großen Schamlippen pendelten nass vor meinem Gesicht. „ Na, gefällt dir das, du Sau. Das ist doch ne richtig geile Fotze. Und jetzt sollst du genau sehen, was ich mit dem nassen Loch mache.“ Die nassen Gummifinger drangen nun in die Scheide ein. Gisela stöhnte wieder auf und sie ließ ihr Gesicht in den Schürzenlatz von Gerda gleiten. „ Ja , das ist geil, Gerda. Bitte wichs mich. Bitte, Bitte . Oh. Ja.“ Das Stöhnen wurde lauter und ich sah, wie Gerdas Handbewegungen immer heftiger wurden. „ Das ist schön, du geile Sau! Endlich hab ich dich soweit!“ jubelte Gerda und stöhnte nun auch. „ Ja, gib mir deine nasse Fotze. Komm meine Süße, jetzt wichs ich dich, wie ich es mit deiner geilen Tochter auch mach.“ Gisela fing nun an zu zittern. Ihre Beine fingen an zu zittern und wurden wohl so weich, dass sie leicht nach vorn knickten. Das Stöhnen wurde nun richtig laut und offensichtlich hatte Gisela die Kontrolle völlig verloren. Fast schrie sie und ihre Bewegungen wurden spastisch, während sie Gerda mit festem Arm nun wieder von hinten in ihre nasse Pissschürze zog. Plötzlich hielt Gerda einen Augenblick inne und hielt mir ihre patschnassen, schleimig glänzenden roten Gummihandschuh hin. „ Komm leck sie ab!“ und schon hatte ich ihre ganze Handfläche im Gesicht. Ich leckte den würzigen Fotzenschleim von den Gummihänden. „Na, schmeckt dir. Mamas Fotzensaft ist das beste Geilmittel, was es gibt.“ Und schon verschwanden die rot glänzenden Finger wieder in der Giselas Fotze und rührten unter heftigen Stöhnen und schreien in der Lustgrotte. „ Komm meine kleine Sau, jetzt leckst du Gisela erst einmal die Pissfotze aus.“ Gerda positionierte mein Gesicht genau vor der nassen Fotze meiner Schwiegermutter und drückte mich dann in ihren geilen Schoss. „Los du Sau, leck ihr die auslaufende Pissfotze aus und mach´s ordentlich, sonst geht´s wieder auf den Melktisch zurück.“ Ich sah in eine richtig große Fotze und ich hatte das Gefühl, dass mein Gesicht darin vollständig verschwinden könnte. Ich wurde in dieses Schleimbad gedrückt und meine stöhnende Schwiegermutter bewegte ihren Unterkörper so vor mir, dass mein Gesicht sozusagen mit ihrer Fotze gewaschen wurde. „Ja , das ist geil. Los tief mit de Zunge in den Schleimkrater. Leck sie richtig ab.“ Ich drang mit meiner Zunge tief in ihr Loch ein und massierte so ihre Schleimhäute. Dies ging gefühlt einige Minuten so. Während mich Gerda mit sachtem Druck unter ständigem Anfeuern in das Fotzendreieck drückte, rieb sich meine künftige Schwiegermutter laut stöhnend an meinem Schleimgesicht. „ Und jetzt wirst du deine Mama aussaugen du Sau.“ befahl Gerda und drückte mich noch ein bisschen fester in die Fotze. Ich schlürfte nun den Fotzensaft in mich hinein. Der Schleim schmeckt salzig, pissig und supergeil. Ich konnte kaum genug davon bekommen. „ Los du Sau, saug an der dicken Knospe da oben.“ Und Giselas Gummizeigefinger drängte sich zwischen Mund und oberer Fotze. „Das ist die Clit der geilen Sau. Los saug daran.“ Ich leckte über den Gummifinger und dann über die fingerkuppendicke Minieichel über die ein Häutchen gezogen war, was ich mit meiner Zunge immer wieder zurück leckte. Jedes mal zuckte meine Schwiegermutter als habe sie einen Stromschlag bekommen und stöhnte schreiend auf. „Du verdammte geile Sau, ja leck mich, noch mehr, Ja noch mehr.“ Dann hörte ich wieder Gerda. „ Und leck ihr die grossen Schamlippen. Zunge raus. Saug sie in deinen Mund.“ Ich saugte die Schamlippen ein und lutschte auf ihnen herum. Gisela war nun ziemlich atemlos und keuchte nur noch vor Lust. Und dann fing ihr ganzer Unterleib rhythmisch an zu zucken. Gerdas rote Gummihand gesellte sich nun zu meinem Mund und meiner Zunge. Mit festen langsamen Handbewegungen rieb sie die Fotze ihrer Kollegin. Gisela schrie nun ihre geile Lust ohne Unterlass hervor und dann verließ ein riesiger Saftstrahl ihre Fotze und klatschte in mein Gesicht. Direkt fixierte mich Gerdas Gummihand so, dass ich auch den nächsten und die darauffolgenden ins Gesicht bekam. Bei jedem Strahl schrie Gisela auf. Die Roten Gummifinger rieben superschnell über die Fotze und die Clit. Nur langsam verebbten die Zuckungen und Spritzfontänen. Gisela entspannte sich und ihre Gummihände streichelten meinen Kopf und mein patschnasses Gesicht. Ich sah nach oben. Ein liebevoll lächelnde, aber auch fix und fertige Frau strahlte mich an. Gerda ließ nun die Gummischürze meiner Schwiegermutter los. Der Gummivorhang schloss sich nach diesem gigantischen Orgasmus. Gisela beugte sich zu mir runter „Na , hat`s geschmeckt, mein Schatz? flüsterte sie und strich mir über meine schleimigen Haare. „ Ja. Mama. Ich bin so geil.“ „ Ja , Ja mein Süßer, gleich gehen wir ins Gummibett. Dann fick ich dich durch.“ Erschöpft ließ sich Gisela in die Gummischürze ihrer Kollegin gleiten. Gerda hielt nun Gisela in ihren Armen, drückte ihr Gesicht in den Latz ihrer Gummischürze und redete beruhigend auf sie ein, während sie mir zuraunte. „Komm, mein Junge. Leck ihr die Fotze sauber. Aber sei ein wenig zärtlicher, sie ist bestimmt noch super gereizt.“ Sie zog die Gummischürze wieder nach oben. Ich leckte nun durch den nassen Spalt. „Ganz vorsichtig. Leck noch mal über ihren Kitzler.“ Ich tat´s, aber nun drückte Gisela mein Gesicht von sich weg. „Nein, mein Schatz, lass mal einen Moment.“ Gerda zog ihre Gummischürze wieder über ihre Beine und drückte nun mein schleimiges Gesicht in das zuvor geleckte Dreieck. Der Gummipissgeruch beruhigte mich auch etwas, aber meine eigene Geiheit war nun auf dem Höhepunkt. Mein Schwanz war steinhart. Gerda streichelte mir mit ihren Gummihandschuhen über Kopf und Gesicht. „ Warte noch ein bisschen mein Kleiner. Gisela muss sich ein wenig ausruhen und dann fickst du sie. „Na meine Süße“ ,flüsterte sie nun Gisela zu, „ die geile Gummisau hat dich richtig ordentlich geleckt und du hast kräftig gespritzt. Hätte ich dir gar nicht zugetraut. Aber dein Töchterchen macht das fast immer superheftig.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

illegal bahis canlı bahis siteleri casino siteleri canlı bahis kaçak bahis bahis siteleri porno izle sakarya escort sakarya escort webmaster forum yalova escort giresun escort bayan batman escort bayan sivas escort bayan maraş escort bayan çanakkale escort bayan muğla escort bayan mersin escort bayan muş escort bayan nevşehir escort bayan elazığ escort bayan erzincan escort bayan bursa escort görükle escort bursa escort